Über das Adolf-Bender-Zentrum ...


Das Adolf-Bender-Zentrum, das 1985 in St. Wendel gegründet wurde, ist ein saarlandweit anerkannter Träger der Jugendhilfe. Namensgeber und Mitbegründer war der Maler Adolf Bender, der als politischer Häftling von 1933 bis 1936 in Konzentrationslagern im Emsland inhaftiert war und der nach dem Krieg lange Zeit als Zeitzeuge besonders in Schulen von seinen Erlebnissen erzählte.

Demokratische Bildung und interkulturelle Verständigung im Jugendbereich – gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus – sowie die kritische Auseinandersetzung mit der NS-Zeit gehören zu den Tätigkeitsschwerpunkten des Zentrums. Um das Interesse junger Menschen an historischen und politischen Fragen zu wecken und zu fördern, verleiht das Adolf-Bender-Zentrum jährlich an den St. Wendeler Gymnasien und Berufsschulen den Adolf-Bender-Preis.

Das Haus verfügt über einen Ausstellungsraum, in dem die Dauerausstellung „Der Moorsoldatenzyklus“ von Bender gezeigt wird. Ebenso gibt es einen Seminarraum, eine umfangreiche Bibliothek zur NS-Zeit und zum Thema Rechtsextremismus sowie Räume mit technischer Ausstattung für die Erarbeitung von Filmen, Spots und Ausstellungen.

1996 wurde dem Zentrum der Jugendförderpreis des Landkreises St. Wendel verliehen, 2003 erhielt die Einrichtung die Schlomo-Rülf-Medallie der saarländischen Christlich-Jüdischen Arbeitsgemeinschaft für die langfristige Arbeit gegen Antisemitismus.

Unser Haus verfügt über einen Seminarraum für bis zu 25 Personen,
einen Ausstellungsraum sowie einen Werk- und Arbeitsraum für Projektarbeit.
Für Vereinszwecke kann der Seminarraum zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

 

Adolf-Bender-Zentrum e.V.
Gymnasialstraße 5
66606 St.Wendel

Tel: 06851/808279-0
Fax: 06851/808279-9
Mail: infoif20@adolf-benderif20.de